Alle Schülerinnen und Schüler der neu geschaffenen Oberstufe der Schule Borchersweg nehmen seit zwei Jahren an der „Initiative Inklusion“ teil. Die Initiative Inklusion ist ein vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales entwickeltes und aus Mitteln des Ausgleichfonds hoch finanziertes Programm, mit dem Schülerinnen und Schüler der Förderschule Körperliche und Motorische sowie der Förderschule Geistige Entwicklung über ihre beruflichen Möglichkeiten informiert und diesbezüglich beraten werden.

Darüber hinaus werden sie durch verschiedene Maßnahmen beim Übergang von der Schule in das Arbeitsleben unterstützt.  Das Ziel dieser Maßnahme ist es, mit den zusätzlichen Maßnahmen eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Anbieter der Maßnahme ist die Teilhabe gGmbH, die zu 100% eine Tochtergesellschaft der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V. ist und über fachlich hoch qualifizierte Mitarbeitern verfügt. Das Projekt findet unter der Leitung von Herrn Wolfgang Hündling statt. Herr Daniel Lüllmann und Frau Katja Moormann gestalten gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Oberstufe das Projekt inhaltlich und führen dieses auch durch.

 

Test der motorischen und kognitiven Fähigkeiten

Die Berufsorientierungsmaßnahmen setzen sich aus folgenden Modulen zusammen:

1.Kompetenzfeststellung
Hier durchlaufen die Schülerinnen und Schüler Kompetenz-Tests „hamet 2“ und „hamet e“. Es werden handwerkliche und motorische Fähigkeiten ermittelt.

Test der motorischen und kognitiven Fähigkeiten

Zudem nehmen sie an KuKuK-Schulungen teil. KuKuK (Kommunikation - Konfliktbewältigung – Kooperation) ist eine Maßnahmen der beruflichen Orientierung und Qualifizierung mit dem Schwerpunkt einer gezielten Vermittlung von Schlüsselqualifikationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Unter anderem gehört hierzu auch das beliebte Bewerbungstraining und das Training von Kundenkontakten mit verschiedenen Rollenspielen.

Über jeden Schüler wird ein Interessens- und Fähigkeitsprofil sowie ein individueller Förderplan erstellt. Die Eltern der Schüler werden zu Beginn des Schuljahres auf einem Elternabend informiert und sind so in den Prozess eingebunden. Es besteht zudem eine Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit.

 

 2.Vertiefte berufsfeldbezogene Berufsorientierung
Hier wird ein Berufswegeparcour angeboten, bei dem die Schüler verschiedene berufliche Stationen erproben können.  Zudem werden interessante Betriebsbesichtigungen durchgeführt.

Betriebsbesichtigung mit der Initiative InklusionBetriebsbesichtigung mit der Initiative InklusionBetriebsbesichtigung mit der Initiative Inklusion

3. Berufe in der Praxis kennenlernen
Die Mitarbeiter des Projekts helfen bei der Beschaffung geeigneter Praktikumsplätze.

  

Nach nunmehr zwei Jahren der „Initiative Inklusion“ an der Schule Borchersweg lässt sich sagen, dass die Zusammenarbeit ein echter Gewinn für die Schule ist! Sei es durch die verstärkten Berufsorientierungsmaßnahmen für unsere Schülerinnen und Schüler oder den interdisziplinären Ansatz in der Förderung.